default logo

William Funke

Failing Citizenship? – Die Revolution ‚von oben‘ in Brasilien

Brasilien ist ein Land der Gegensätze. Während auf der einen Seite Megastädte immer weiterwachsen und Luxuswohnungen aus dem Boden sprießen, reihen sich nur wenige Meter entfernt die Baracken der Favelas aneinander. Lange als der nächste rising star der Weltwirtschaft betrachtet wurde Brasilien zu einem wirtschaftspolitischen Sorgenkind, das, erschüttert durch Korruptionsskandale auf wirtschaftlicher und politischer Ebene, eine Entwicklung nahm, die nach der Re-Demokratisierung Brasiliens 1980er Jahren in diesem Ausmaß nicht absehbar war. Brasilien blickt auf eine bewegte politische Vergangenheit zurück, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit mannigfaltige Untersuchungsansätze bietet. Als besonders prägend ist hier die Zeit der Militärdiktatur ab den 1960er Jahren hervorzuheben, die mit ihrer rigiden Wirtschaftspolitik und dem unbedingten Festhalten an formaldemokratischen Strukturen im weltweiten Vergleich heraussticht.

Das Promotionsprojekt geht dabei der Frage nach, wie sich das brasilianische Verständnis von Citizenship auf das Gesellschaftssystem und das Demokratieverständnis Brasiliens ausgewirkt hat. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Analyse der Militärherrschaft und deren Auswirkungen auf einen Wandel im Verständnis von Bürgersein. Grundlage dieser Arbeit ist das Citizenship-Konzept von Thomas H. Marshall, das mit seiner Dreiteilung der Staatsbürgerrechte eine tiefgehende Analyse der politischen und gesellschaftlichen Prozesse Brasiliens erlaubt. Gleichzeitig erfolgt dabei eine theoretische Auseinandersetzung mit der fortdauernden Praktikabilität des Marshall’schen Citizenship-Konstrukts in einer modernen und postmodernen Welt. Um die Bedeutung und die Ausprägung der Citizenship in Brasilien zu verstehen, ist auch eine Auseinandersetzung mit dem geschichtlichen Hintergrund und eine Verknüpfung desselben mit der Citizenship-Theorie unerlässlich.

Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Philosophie und Ideengeschichte an der Universität Regensburg